WAS IST HYPNOSE?

 

 

Hypnose kommt vom altgriechischen Wort 'Hypnos' und bedeutet zwar Schlaf, hat aber mit schlafen nichts zu tun. In Hypnose ist der Fokus nach innen gerichtet. Den konzentrierten Zustand kennst Du schon vom Lesen eines Buches oder wenn Du einen Film schaust. Du bist in einer 'anderen Welt' und nimmst alles rund um Dich herum gar nicht mehr wahr.


Wir befinden uns täglich mehrmals in Hypnose, kurz bevor Du wach bist, und kurz bevor Du einschläfst. Man kann den Hypnose-Zustand auch über ein EEG (Elektroenzephalografie ist eine Untersuchungsmethode, bei der die elektrische Aktivität der Hirnrinde über Elektroden gemessen wird) festhalten. Es sind vor allem Alphawellen, die zwar Wachheit aber auch Entspannung anzeigen. Schnelle Betafrequenzen zeigen, dass eine erhöhte Konzentration vorhanden ist. Beides zeigt sich nicht, wenn eine Person schläft. Somit beweist es, dass Hypnose keine Schlafzustand ist. Es gibt weniger Kontrolle über kognitive/bewusste Prozesse.  

Wie läuft die Hypnose ab?

Du  sitzt in einem bequemen Sessel und ich begleite Dich in eine tiefe Trance, bei der die Aufmerksamkeit nach innen gerichtet ist. Dieser Trancezustand ermöglicht uns den Zugang zu Deinem Unterbewusstsein, in dem Du keinen Kontrollverlust hast. Wir suchen gemeinsam die Ursache für Deine Symptome und lösen sie auf.

Gibt es Risiken in einer Hypnose?

Nein, Hypnose funktioniert nur, wenn Du es zulässt. 

Viele Menschen haben Angst, nicht mehr aufzuwachen, die Kontrolle zu verlieren, oder in Hypnose stecken zu bleiben. Diese Annahme ist ein grosser Irrtum. Du schläfst nicht, Du erzählst mir keine Geheimnisse, und wirst auch nicht in Hypnose hängen bleiben.
Du hast die Kontrolle und Du kannst die Sitzung jederzeit beenden.

 

Kontraindikationen

Ich arbeite nicht mit Menschen, die von Psychosen (z.B. Schizophrenie, Bipolare Störung), Epilepsie, Herzerkrankungen, Thrombosen und geistiger Behinderung betroffen sind.